Page 1 of 1

Der eigene Druck Server im Netzwerk

PostPosted: Thu Jul 07, 2016 7:36 pm
Author: Schnulli
Der eigene Druck Server im Netzwerk mit Gentoo Linux als Druck-Server
Ist es in der heutigen Zeit sinnvoll mehr als einen Drucker in Büro, Office und Gewerbe verfügbar zu haben?
Sicherlich.
Wie auch unter Windows, is es kein Problem einen Drucker in einem Netzwerk zur Verfügung zu stellen oder aber sogar remote über eine verschlüsselte Verbindung.
Es liegt nur an dem Druckermdell selbst.
Heute haben sehr viele Drucker schon eine eingebaute Netzwerk Schnitstelle oder die Möglichekeit sich direkt üer das WLAN Netz betreiben zu lassen.
Allerings rate ich aufgrund der desaströsen und im Handumdrehen „hackbaren“ WLAN Verschlüsselungen dringend avon ab, Drucker über das WLAN Netz einzubinden.
Die „gute alte“ Verbindung mit einem Netzwerklkabel bietet die nötige Sicherheit.
Warum aber über einen Druckserver arbeiten und nicht die im Drucker vorhandenen Newtzwekschitstellen nutzen?
Das hat mehrere Gründe. Zum einen kann durch den Einsatz eines Gentoo Druckservers die Zugangskontrolle und somit Sicherheit auf ein sehr hohes Niveau gehoben werden, zum anderen sind solche Linux Druckserver in der Lage auch große Druckaufträge und gleichzeitig „viele“ Druckaufträge gleichzeitig abarbeiten zu können.
Der Druckdienst unter Linux wird „CUPS“ genannt.
Allerdingsist es immer ratsam sich durch das entsprechende Fachpersonal der IT beraten zu lassen, welchen Drucker diese Fachleute empfehlen, was sehr leicht durch ein Beratungsgespräch mit dem Kunden ermittelt werden kann. Leider ist es so, das viele Druckerhersteller schlechte, minderwertige oder aber vom Leistungsumfang her schwach ausgelegt Druckertreiber Linux zur Verfügung stellen. Allerdings sind die Druckerhersteller, die sich auch der breiten und immer mehr wachsenden Linux Kundschaft widmen die Gewinner.
Propietäre Drucker Treiber sind bei allen Linux Nutzern und Adminstratoren (ROOT) verhasst, da sie sogut wie keine Möglichkeit bieten zum „Feintuning“
Drucker, die keien Linux Treiber breit stellen sind die Verlierer.
Stellen wir uns vor, wir haben die Abteilung „X“ die gleichzeitig auf mehr als einem Drucker ausdrucken muss. Natürlich ist das auch unter Windows umsetzbar, aber, was sind das für Mehrkosten wenn immer mehr Windows Router und Druckserver, oder auch Spooler genannt, angeschafft werden müssen.
Linux ist da um Längen besser und flexibler.
Auspacken, installieren, in Betrieb nehmen, die Ausrucke werden dort gedruckt wo und wie gewünscht, der Kunde ist glücklich und hat imens Investitionen einsparen können.
Das ist die Ideologie von Linux. Es geht einfach weil es einfach geht.
Auf wunsch stelle ich eine ausführliche Anleitung und Schritt für Schritt Anleitung „Wie baue ich meienen eigenen Gentoo Lnux DruckServer“ online, allerdings wird es günstiger sein, wie immer, eienen solchen Server zu erwerben. Anfragen wie immer erwünscht.
Quelle und Link zum OpenPrinting Logo: http://www.linuxfoundation.org/images/t ... g-logo.png