Search

TV-Videorecorder mit Raspberry Pi

TV-Videorecorder mit Raspberry Pi

PostAuthor: Schnulli » Fri Jan 13, 2017 12:26 am

TV-Videorecorder mit Raspberry Pi
Das Bild zeigt einen Raspberry Pi als WLAN Bridge, Sat Receiver und Multimedia Desktop

raspi-sat-bridge.png


Ist es möglich mit dem Raspberry Pi Filme und das TV Programm aufzuzeichnen?
Es ist !
Unter Linux gibt es sehr gute Lösungen die komfortabel das Aufzeichnen von freien TV Sendern ermöglichen. Es ist auch möglich jeden codierten Kanal zu decodieren, hier sind aber die landesüblichen gesetzlichen Regelungen zu berücksichtigen.
Was wird dazu benötigt?
Raspberry Pi, eine externe USB Festplatte die groß genug ist, hier empfehle ich ab 250 GB, 2,5Zoll SATA mit eigenem Netzteil angeschlossen an einem aktiven USB HUB, einen USB Sat.- oder DVB-C, oder DVB-T Reciever Modul.
Die Nötige Software dazu ist unter Rasbian frei erhältlich.
Grundsätzlich muß das Kernel so konfiguriert sein, das die Hardware und Treiberunterstützung vorhanden und aktiviert ist.
Sollte dies nicht der Fall sein, muß das Kernel neu kompiliert werden.
Eine Anleitung dazu ist in der Debian Wiki zu entnehmen.
Eine Anleitung dazu findet ihr hier:
https://www.debian.org/releases/jessie/ ... 06.html.de

Da ich im Moment keinen Raspbery Pi VDR Server betreibe, hier sind 4 andere CPU Arch-es in Betrieb, erkläre ich nur wie es umgesetzt wird und welche Pakete benötigt werden.
Wenn die Kernel Unterstützung aktiviert ist, muß die nötige Firmware oder Treiber vorhanden und oder installiert werden.
Der Unterschied zwischen Firmware und Treiber ist einfach zu erklären. Die Firmware setzt voraus, das die Unterstützungen im Kernel aktiviert sind. Wenn ein Treiber nachinstalliert werden muß fehlt diese Unterstützung im Kernel. Hier gibt es noch einen Unterschied, um einen Treiber in das Kernel patchen zu können, muß das Source Paket des Kernel als auch die nötige Paketierung (Software Pakete) im System installiert und vorhanden sein. Andernfalls kann das Kernel nicht mit dem Treiber erweitert werden.

Zusätzlich zur Firmware oder dem Treiber werden weitere Pakete benötig, die, die sogen. DVB Unterstützung ermöglichen als auch Software, die dann später Aufzeichnen kann, die Aufnahmen schneiden oder sogar umrechnen, Rendern, kann.
Das ist schon alles, von der Logik her. Recht einfach oder? Ist es auch, denn Linux ist logischer als viele PC Nutzer glauben. Linux erwartet aber das du mitdenkst und mitarbeitest um dann ein Bestandteil der weltweiten Community zu sein. Linux und die Weiterentwicklung von Linux lebt vom Community Gedanken, je mehr Linux denken, umso besser ist es. Wenn keiner mehr Linux denkt, wird sogar Mirosoft erhebliche Probleme bekommen und schlecht weiterentwickelt werden können, da viele Bestandteile aus Linux längst in Windows zu finden sind. Vergesst niemals, das Bill Gates damals das Betriebsystem DOS kaufte um Windows zu schaffen. DOS ist ein Konsolen und Linux Interpreter.

Um die nötigen Pakete zu installieren, öffnen die Konsole un geben folgenden Befehl ein:
#sudo apt-get install dvb-utils dvb-apps

Ich gehe an dieser Stelle davon aus, das der ext. USB Receiver vom System erkannt wurde und verewndbar ist.
Wenn die USB Box angesteckt ist, reicht ein einfacher Linux Befehl in der Konsole um zu überprüfen ob die Hardware erkannt wurde, folgender Befehl:
# ls /dev/dvb
sollte dann min. einen Adapter0 anzeigen

Nachem die DVB Apps instllaiert wurden, fehlt noch der Vodeo Disk Recorder, kurz genannt VDR.
Mit dem Konsolen Befehl:
#sudo apt-get install vdr vdradmin-am vdr-plugin-streamdev-server
Wir der VDR installiert.
VDR bietet noch ettliche Addons, hier ist es die Frage welches Addon der Benutzer wünscht. Bitte informiert euch welche VDR Addons verfügbar sind für Debian/Raspberry VDR und entscheidet dann.
Nach dem alle Pakete (Software) installiert wurde, muß ein Re-Boot erfolgen um die nötige Software verfügbar zu haben.
Das einzige das noch fehlt ist die Senderliste, die sogen. „channels.conf“ je nach Sattelite gibt es schon einsetzbare Listen aus dem Internet zu beziehen.
Ich mache mir hier nicht die Mühe dies nochmals zu beschreiben.
Die channels.conf befindet sich ja nach Distribution an unterschiedlichen Stellen.
/var/lib/vdr/channels.conf oder /etc/vdr/channels.conf
Von der Logik her, dort wo VDR erdacht wurde, ist es richtiger die Channels.conf an dieser Stelle zu haben /etc/vdr/channels.conf.
Es kann ohne weiteres ein Symlink von /var/lib/vdr/channels.conf nach /etc/vdr/channels.conf zu setzen. Den Befehl erläutere ich an dieser Stelle nicht, da es nicht nötig ist, denn die standard Konfiguration ist betriebsbereit und es sollte nur zum Verständnis erklärt sein.

Ist der VDR Betriebsbereit und die Channels.conf passend zum Satteliten vorhanden, muß der Raspberry Pi erneut ge-bootet werden um die Änderungen wirksam zu machen.
Jetzt kann im Browser durch Eingabe der folgende Zeile:
http://localhost:8001
Die Oberfläche des VDR aufgerufen werden.
Hier können die gewünschten Aufnahmen programmiert werden.
Es geht noch komfortabler, allerdings muß ich hier vor den Gefahren von Java warnen, Java ist eine Scriptsprache, die es ermöglicht auf einem PC fremden Code unter zu jubeln, der sich dann als Schadcode entpuppt.
Der sogen. TV-Browser ist die Lösung.
Hier muß noch das Addon „lazybones“ installiert werden.
In Lazybones muß dann die Auswahl der Sender erledigt werden um die Programmvorschau zu bekommen.
Bei Auswahl z.B. eines Filmes, durch anklicken mit der Linken Mustaste öffnet sich das Informationsfenster zum Film, Serie oder sonstwas. In diesem Info-Fenster ist links die Option „mit vdr aufnehmen“ anklicken und der Film/Serie ist im Aufnahme Timer des VDR
Die Aufnahmen des VDR befinden sich nicht wie man vermutet in der Arbeitsumngebung „Home“ sondern /var/lib/video.00
Ich würde den Vorschlag aus kompatibilitäts Gründen beibehaten und dann später einen Symlink in die eigene Arbeitsumgebung und Home Verzeichnis setzen um so komfortabel und leicht Zugang zu den Aufnahmen zu haben.

Bild Quelle: http://www.reufer.ch/vdr/rpi/RET_7488_400.jpg

Viel Spaß damit, so einfach kann Linux sein.
Du meinst das meine Grammatik und Rethorik ein Totalschaden ist? Fein, dann rege dich auf, kopieren darfst du es dann nicht, da es unter deinem Niveau ist.
User avatar
Schnulli
Site Admin
 
Posts: 222
Joined: Fri Apr 22, 2016 6:16 pm

Return to Das eigene Betriebssystem als Office und Multimedia System und Arbeitswerkzeug mit Gentoo Linux

Who is online

Registered users: No registered users

cron