Page 1 of 1

Dantesicherung und Backup made easy Rasbian

PostPosted: Wed Feb 08, 2017 7:17 am
Author: Schnulli
Dantesicherung und Backup made easy Rasbian

Bildschirmfoto_2017-02-08_08-12-42.png


Wer kennt es nicht das plötzlich ein Systemausfall, Virusbefall, Hackerangriff oder anderes dafür sorgen, das Daten verloren gehen.
In der ganzen Zeit wo ich mich in der IT befinde und dort tätig bin, ist es mir immer aufgefallen, das die meisten IT Beauftragten die dafür Sorge zu tragen haben die Datensicherung und Backups zu verwalten und ertsellen, dies „stiefmütterlich“ bis zu sehr ungern und das möglicherweise aus Angst und fehlendem Wissen sehr ungerne erledigt haben.

Dabei kann eine effiziente Lösung mit Raspberry und Orange Pi Plus 2 dank dem hoch flexiblen SDHC Datenträger so leicht sein, das es es nur noch eine Sache von Sekunden ist bis das dass Backup automatisch eine 1 zu 1 Kopie des Datenträgers, der Festplatte, des SDHC Karte oder des ganzen Systems erstellt, die dann ebenso einfach bei Bedarf wieder zurückgeschrieben werden kann..
Unter Linux haben wir mächtige Systemwerkzeuge wie zum Beispiel den Befehl „DD“, (das ist keine Körbchengröße)
Mit DD ist es ohne weiteres möglich, wie schon in anderen Artikeln hier beschrieben ein sogen. „Image“ auf einen Datenträger zu schreiben.
Ist es dann nicht logisch das der Befehle auch in die andere Richtung angewendet werden kann?
Und so ist das.

Ein Beispiel, entnommen aus der ARCH Linux Wiki, ARCH Linux ist übrigens ein Gentoo Abkömmling, Link:
https://wiki.archlinux.de/title/Image-Erstellung_mit_dd

Beschreibet im Detail wie einfach es sein kann Linux und die Konsolen Befehle zu verstehen.
Es ist nicht die Frage es sich über ein Studium anzueignen, sondern mehr die Aufgabenstellung zu wissen wo es im Internet oder in einschlägiger Lektüre zu finden ist.
Um dann erfolgreich System verwalten zu können ohne das Dtenverluste entstehen.

Nehmen wir an, das die SDHC Karte des Raspberry/Orange Pi Plus 2 gesichert werden soll und der Datenträger als „sdd“ im System vorhanden ist, dann ergibt sich folgender Befehl um die 1zu1 Sicherung der Daten zu erledigen.

dd if=/dev/sdd of=/home/DeinBenutzerName/Backups/Rasbian/RasbianDatumImage.img

Wobei „DeinBenutzerName“ dann der reale Name ist mit dem sich am System angemeldet wurde, „Backups“ dann das Verzeichnis das vorhanden sein muß oder mit mkdir schnell angelegtwird ist, ebenso wie das Verzeichnis „Rasbian“.
Der Dateiname für das Image ist ebenso zu vergeben, hier ist es „RasbianDatumImage.img“ wobei dann der Name „Rasbian“ und das aktuelle Datum gesetzt werden muß und den Namen für das Image ergibt.

Noch ein kleiner Tip zur Planung und Vorgehensweise mit Systemen auf denen Daten gespeichert werden.
Es ist sinnvoll und logisch leicht zu verwaltende Systeme zu erdenken.
Das bedeutet auch, das die Planung welche Festplatten was beinhalten und wie in das Systemeingehängt werden das „A“ und „O“ sind um schnelle zuverlässige Backups und auch Übersicht im System zu bekommen.
Wenn dann das richtig ausgefeilte Script des „ROOT“ (oberster System Verwalter)
eingesetzt wird ist es ein automatierungs Prozeß der unaufällig im Hintergrund läuft und die Backup Daten dann automatisch auf externe Datenträger übertragen werden.
Es gibt sogen. „käufliche Lösungen“… hier stelle ich die Frage was ist besser?
Sehr gut geschuhltes Personnal, das in der Lage ist eigene Backup Lösungen und Scripte zu erstellen die nachweislich zuverlässiig sind oder auf externe Software Lösungen zu setzen wobei man dann diesen Softwarehäusern ausgeliefert ist.
Allerdings wird keiner der „wissenden Root“ seine eigenen Scripte veröffentlichen“ um zu verhindern das ein Mißbrauch und Urheberrechtsverstoß als auch Verlust der Daten entstehen kann.

Viel Spaß damit, Linux ist logisch und einfach wenn man diese Logik verstanden hat.

Bild Quelle: https://www.google.de/search?q=bilder+b ... NOJ2xnziAM: